Viele aus der betagteren Gamer-Community sind mit „Crash Bandicoot“ auf der PlayStation aufgewachsen. Das Entwicklerteam Naughty Dog veröffentlichte das Spiel 1996 in Europa und sorgte damit für Aufsehen in der Gamerszene. Nach langen Jahren des Wartens kehrte der Beuteldachs 2017 endlich wieder zurück. Die „Crash Bandicoot N. Sane Trilogy“ kehrt mit einem Remaster der ersten drei Teile wieder zurück in die Läden.

Ein Remake in zeitgemäßer Optik – nicht weniger aber auch nicht mehr

Weit über 10 Millionen Einheiten wurden von dem Dreiteiler bereits verkauft. Zusätzlich zu dem Erfolg gewann das Spiel die Auszeichnung als „Bestes Remake/Remaster“ bei den IGN-Preisen 2017. Für den hübschen Remaster ist das Studio Vicarious Visions verantwortlich, welches zu PS2-Zeiten schon weitere Crash Bandicoot Spiele entwickelte. Die N Sane Trilogie ist eine 1:1 Neuauflage des PS-One Klassikers in zeitgemäßer Optik. Nicht weniger, allerdings auch nicht mehr.

Crash Bandicoot rennt von einem rollenden Stein hinter ihm weg
Jetzt aber schnell: Wenn hinter dir ein Findling ins Rollen kommt, heißt es: Beine in die Hand nehmen.

Spielerisch sind die Abenteuer der Protagonisten Crash, Coco und Aku Aku sicherlich ein wenig eingestaubt und bieten relativ typisches Jump’n’Run Gameplay. Doch der durchgeknallte Beuteldachs ist nach wie vor ein Liebling unter den Gamern und auch der Humor findet heutzutage immer noch Anschluss in der Fanbase. Die Klassiker der ersten PlayStation wurden grafisch gehörig überarbeitet und profitieren enorm von den knalligen Farben und neuen Animationen. Traurigerweise laufen die Titel aber nur mit 30 Bildern pro Sekunde, was zu wünschen übriglässt.

Nostalgie Pur erweckt Kindheitsemotionen

Crash Bandicoot wird mit toxischen Fässern beworfen
Da macht der Chemie-Baukasten gar keinen Spaß: Crash Bandicoot wird mit toxischen Fässern beworfen.

Durch die originalen Soundtracks erinnert das Game stark an alte Zeiten. Das Gameplay bleibt jedoch unangetastet. Wer Crash Bandicoot auf der PlayStation gezockt hat, fühlt sich direkt wie zu Hause. Sämtliche Level wie auch Gegner wurden aus dem Original übernommen.

Die feste, nicht manuell drehbare Kamera sorgt jedoch dafür, dass Sprünge und Attacken etwas ungenau sind. Dies führt demnach vermehrt zum Tod von Crash, da die Levels durchaus fordernd sind und gutes Timing sowie Genauigkeit verlangt wird. Auch wenn es dadurch manchmal ein wenig frustrierend ist, machen die drei Abenteuer von Crash Bandicoot immer noch eine Menge Spaß.

Diesmal auf noch mehr Konsolen spielbar!

Nachdem der Crash-Star schon 2017 auf der PlayStation geboren wurde, feierte der kultige Beuteldachs anschließend auch auf anderen Plattformen sein Comeback. So können sich unter anderem Xbox One, Nintendo Switch und PC Spieler glücklich schätzen, von nun an durch die Level zu hüpfen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.