„Angband“ ist ein komplexes roguelike Dungeon-Simulations-Spiel für den Amiga sowie Windows und Mac. Das Spiel wird aber nicht in üblicher Grafik gespielt, sondern die Darstellung der Grafik erfolgt in Form von ASCII-Zeichen. Alternativ gibt es aber auch eine Version mit „normaler Grafik“.

ASCII steht für American Standard Code for Information Interchange und dient zur Codierung von Zeichen im englischen Alphabet. Mit dem ASCII-Code lassen sich mit 7 Bit alle Zeichen der Computer-Tastatur codieren, wobei die Zeichen ä, ö, ü und ß fehlen. Insgesamt können so, mit 7 Bit, 128 Zeichen codiert werden.

Trotz einfacher Grafik ein komplexes Spiel

Wer jetzt ein einfaches Spiel erwartet, ist jedoch schief gewickelt, denn „Angband“ hat es echt in sich. Als Spieler wählt ihr zu Beginn aus einer Vielzahl von Rassen und Klassen und spielt den Charakter dann über einen Zeitraum von Tagen, Wochen oder sogar Monaten (sofern ihr überlebt).

Ein Einblick in das Spiel bekommt ihr im folgenden Lets Play von ROGUELove:

Als Spieler beginnt euer Abenteuer auf der Stadtebene, wo ihr Vorräte, Waffen, Rüstungen und magische Utensilien kaufen könnt. Habt ihr alles beisammen, dann geht es ab in den Dungeon „Die Gruben von Angband“. Hier könnt ihr eure ersten Verließe erkunden, Erfahrung sammeln und erste Kreaturen töten. Als Belohnung warten auf euch wertvolle Schätze, die ihr, wenn ihr gelegentlich in die Stadt zurückkehrt, gewinnbringend verkaufen könnt. Wenn ihr irgendwann genug Erfahrung gesammelt und nicht auf eurem Weg durch die Verließe drauf gegangen seid, könnt ihr versuchen, den Herrn der Dunkelheit, „Morgoth“ zu besiegen und das Spiel zu gewinnen.

Starke Community

Da „Angband“ durchaus komplex ist, kann es zunächst recht schwierig sein, seine Komplexität zu verstehen, insbesondere wenn man noch kein Roguelike gespielt hat. Doch hier ist das Forum ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt, wenn es um Hilfe, Fragen, Beschwerden/Vorschläge und Fehlerberichte geht. Solltet ihr auch Lust auf „Angband“ haben, dann schaut doch einfach mal selbst hinein, wir haben euch die offizielle Seite hier noch einmal verlinkt.

Bild: Angband

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.