Ein beliebtes Hobby unter Retrobegeisterten ist das Hardware-Modding. Es vergeht gefühlt kein Monat, ohne dass eine neue Kreation der Hobbyentwickler erscheint. Die neuste Idee ist ein C64-Handheld, der von User 3D-vice bei amigalove.com vorgestellt wird.

Ob der Handheld-C64 wirklich handlich ist, sei dahingestellt, dennoch macht er einiges her. Schade ist nur, dass man einen funktionierenden C64 ausschlachten muss, um das doch recht klobig geratene Gerät — das entfernt an einen Game Boy plus mit Tastatur erinnert — nachzubauen.

Nachbau ist möglich

Wenn jetzt euer Interesse geweckt ist und ihr vielleicht ohnehin noch einen C64 im Schrank stehen habt, den ihr nicht mehr braucht, dann ist das die Gelegenheit, den Handheld 64 nachzubauen. Uni64 bietet euch nämlich die passenden Platinen an. Insgesamt bekommt ihr für 30 Euro drei Platinen. Dazu müsstet ihr euch für 10 Euro noch ein Cover mit Bedienungselementen kaufen. Wer es bunt mag, bekommt das Bedienfeld auch in verschiedenen Farben.

C 64 Handheld Platinen
Die Sockel sind beschriftet, damit ihr für jedes Bauteil den richtigen Platz findet.

Den Rest der Hardware, wie z.B. den Prozessor, müsst ihr dann aus einem funktionierenden C64 ausbauen und neu einlöten. Das soll aber dank der großen ICs noch per Hand möglich sein. Die restliche Hardware muss dann auf den zwei Controller Boards verteilt werden, aber keine Sorge, die Sockel sind beschriftet und so könnt ihr mit ein wenig handwerklichem Geschick die Teile selbst verbauen. Zusätzlich braucht ihr dann noch ein Raspberry Pi Zero.

Steuerkreuz und Tastatur

Das Front-Cover kommt mit integriertem D-Pad und zwei Aktionsknöpfen. Damit lassen sich die meisten Retro-Titel spielen. Ihr könnt euch das Ganze alternativ auch mit Analogstick statt dem D-Pad bestellen. Mit der Tastatur steuert man das Betriebssystem des C64. Außerdem verfügt er bereits über einen Gameportadapter und einen 5 Zoll großen Lautsprecher.

Wenn ihr einen Akku oder eine andere autarke Stromquelle erwartet habt, müssen wir euch leider enttäuschen, diese sind nämlich nicht im Bausatz enthalten. Aber mit ein wenig Bastelgeschick könnte man das eventuell auch nachrüsten. Ansonsten müsst ihr den herkömmlichen Stromanschluss nutzen.

Quelle: 3D-Vice/Amigalove

Bild: 3D-Vice

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.