Das Phänomen Reviewbombing kennen wir mittlerweile zur Genüge. Der Stein des Anstoßes ist dieses Mal die „GTA Trilogy“ von Rockstar Games. Das Remaster von „GTA San Andreas“, „GTA Vice City“ und „GTA 3“ ist für viele Fans nicht gut gelungen, sodass das Package auf Metacritic gerade einmal eine 0,9 von möglichen 10 Punkte erhält.

Auslöser für die schlechte Kritik ist vor allem der angepasste Grafikstil – statt ihn zu verbessern, wie es eigentlich gedacht war, haben die Entwickler das wohl nicht so hinbekommen, wie die Fans das gerne gehabt hätten. Wir schauen uns einmal an, was die Spieler kritisieren und berichten euch von unseren eigenen Eindrücken.

Grafik unter Fans bereits ein Running Gag

Die meisten Fans hängen sich in ihren Reviews auf Metacritic vor allem an der Grafik auf, aber ist diese wirklich so schlecht? Das müssen wir leider schweren Herzens bejahen, denn neben üblichen Grafikfehlern und einigen Totalaussetzern, sind es vor allem die Charakter-Modelle, die zum einen zur Belustigung der Fans beitragen, zum anderen aber auch die Atmosphäre der Spiele gänzlich zerstören.

Eine kleine Auswahl dieser verunglückten Charakter-Modelle hat der Twitter-User Potad gepostet. Hier haben wir euch eins als Beispiel verlinkt.

Bugs, Performance und fehlende Inhalte

Zu den Grafik-Problemen gesellen sich dann auch noch zahlreiche Bugs, Performance-Einbrüche und fehlende Inhalte aus den Original-Spielen dazu. Einige der User klagen darüber, dass neben den neuen Bugs auch alte Bugs aus den Original-Versionen übernommen wurden. Einige der User ärgern sich auch über starke Performance-Einbrüche. So schaffe die Xbox Series X/S nicht einmal die angegebene 4K-Auflösung mit einer konstanten Bildrate von 60FPS.

Einen interessanten Vergleich der Original-Version mit dem Remaster hat der YouTuber ElAnalistaDeBits aufgestellt.

Das Trio komplett machen dann noch fehlende Inhalte aus den Original-Versionen. Es wurden z.B. ganze Tracks aus den Original-Spielen entfernt und durch Neue ersetzt. Dass die Tracks aus den Originalen aber bei den Fans Nostalgiegefühle wecken, haben die Entwickler nicht bedacht.

Warten auf Patches

Ich persönlich war auch sehr enttäuscht von der „GTA Trilogy“, denn ich habe schlicht und ergreifend mehr erwartet. Beim Anspielen hatte ich auch schon das Gefühl, dass es nicht ganz ruckelfrei läuft und es hier und da ein wenig hakt. Nachdem ich aber die Charakter-Modelle gesehen habe, war die Enttäuschung komplett. Mit den Charakteren stirbt für mich die ganze Geschichte und auch die Atmosphäre der Spiele.

Schweren Herzens musste ich die Trilogy beiseitelegen und werde sie erst wieder hervorholen, wenn die versprochenen Patches erschienen sind. Denn der CEO des für die Remaster zuständigen Entwicklerstudios Grove Street Games, Thomas Williamso, hat bereits über Twitter angekündigt, dass die Spiele gepatched werden sollen.

Ob die Patches an den Fehlern und Problemen viel ändern können, bleibt abzuwarten. Bis dahin spiele ich eben die Originale noch ein wenig auf dem alten PC.

Habt ihr euch die „GTA Trilogy“ gekauft? Wie ist euer Eindruck der Remaster? Schreibt uns eure Meinung zur Remaster Trilogy in die Kommentare!

Bild: Rockstar Games

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.