Das Capcom Home Arcade lässt Arcade-Herzen höherschlagen. Mit 16 Spielen und Zwei-Spieler-Funktionen kam die Konsole am 15. April 2019 auf den Markt. Wir schauen uns an, was sie zu bieten hat und ob es sich lohnt, einen Blick zu riskieren.

Mit 74 cm Breite dürfte die Capcom Home Arcade-Konsole die größte Konsole unter den Retro- bzw. Minikonsolen sein. Aber im Grunde handelt es sich auch nicht um eine klassische Konsole, sondern um zwei Fighting Sticks, die auf dem Capcom-Logo verbaut wurden.

Arcade-Feeling auf dem Sofa

Durch lokale Multiplayer-Matches mit einem Freund kommt sofort Arcade-Hallen-Feeling auf. Mit Controllern an der Konsole macht es nur halb so viel Spaß, wie mit richtigen Arcade-Joysticks und den riesigen Buttons. Dieses Gefühl kann das Capcom Home Arcade voll und ganz vermitteln. Das Design ist im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig, da es sich um ein „riesiges“ Capcom-Logo handelt, aber das ist eh nur Nebensache, denn das Home Arcade kann auch mit der Hardware punkten.

Die Verarbeitung ist hochwertig, die Sticks funktionieren sehr präzise und entsprechen denen aus der Arcade-Halle zu 100 Prozent. Auch die Buttons sind sehr gut verarbeitet und wertig. Alle verbauten Elemente sind von Sanwa. Arcade-Fans dürfte die Marke ein Begriff sein, denn die Bauteile der Firma halten ewig und kommen auch in fast jedem Arcade-Automaten zum Einsatz. Sollte aber dennoch mal etwas defekt sein, können die Elemente recht einfach ausgetauscht werden. Die Emulation der Spiele läuft auch einwandfrei ohne Ruckler oder Framedrops. Alles in allem ein sehr hochwertig verarbeitetes Produkt, das mit seiner Qualität überzeugen kann.

Wo ist der Haken?

Ohne Bugs und Macken geht es leider doch nicht. So klagen viele Nutzer darüber, dass WLAN nicht funktioniert und dadurch Updates zu einem Problem werden. In unserem Test hatten wir das Problem allerdings nicht. Die Community hat in jedem Fall die passende Antwort parat, auf Reddit findet ihr zahlreiche Lösungen für das Problem. Leider gibt es auch keine Quality of Life-Features, die andere Retro- und Minikonsolen bieten. Features wie Speicherstände und Display-Optionen, zum Beispiel einen CRT-Filter, gibt es leider nicht.

Was die Konsole euch sonst bietet, könnt ihr im folgenden Trailer sehen:

Spieleauswahl zu gering?

Der Capcom Home Arcade hat 16 vorinstallierte Spiele. Das ist im Vergleich zu anderen Konsolen zwar ein bisschen wenig, aber die Auswahl der Titel macht das wieder wett. Spielen könnt ihr nämlich:

  • 1944: The Loop Master (2000)
  • Alien vs. Predator (1994)
  • Armored Warlords (1994)
  • Capcom Sports Club (1997)
  • Caption Commando (1991)
  • Cyberbots: Full Metal Madness (1995)
  • Darkstalkers: Night Warriors (1994)
  • Eco Fighters (1993)
  • Final Fight (1989)
  • Ghouls & Ghosts (1988)
  • Giga Wing (1999)
  • Mega Man: The Power Battle (1995)
  • Progear (2001)
  • Street Fighter II: Hyper Fighting (1992)
  • Strider (1989)
  • Puzzle Fighter 2 Turbo (1996)

Rundum überzeugend

Das Capcom Home Arcade ist das, was ich persönlich mir für eine Arcade-Konsole immer gewünscht habe. Sie ist nicht so sperrig wie ein Automat, bietet aber dennoch genau das Feeling der japanischen Arcade-Hallen. Natürlich hätte man noch ein paar mehr Spiele drauf packen können, doch die Auswahl weiß zu überzeugen. Die 16 Titel mit der Arcade-Peripherie zu spielen, macht richtig Spaß und sich in „Street Fighter“ mit einem Freund zu battlen, ist immer toll. Das WLAN-Problem und die fehlenden Quality of Life-Features können den Gesamteindruck dann auch nicht mehr trüben. Arcade-Fans, die ein authentisches Spielerlebnis haben wollen, sollten auf jeden Fall zugreifen. Schade, dass das Capcom Home Arcade so gut wie vergriffen ist und man nur noch Restposten zu überhöhten Preisen oder aber gebrauchte Konsolen auf Ebay bekommt.

Pro

  • Doppelte Arcade-Sticks für lokalen Multiplayer
  • Gute, abwechslungsreiche Spieleauswahl
  • Hervorragende Arcade-Peripherie (Sanwa)
  • Insgesamt hochwertige Verarbeitung

Contra

  • Keine Speicherstände
  • Probleme mit der WLAN-Verbindung

Spiele-Highlights: Street Fighter II: Hyper Fighting, Final Fight, Alien vs. Predator, Strider, Ghouls & Ghosts

Preis: ca. 180 bis 200 Euro (kaum noch verfügbar oder gebraucht auf Ebay)

Bild: Capcom

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.