25 Jahre nach seinem Release bekommt der Nintendo-Klassiker „Super Mario 64“ ein Grafik-Update durch Modder Daríosamo spendiert — und das sieht fantastisch aus. Das Open Source-Projekt lässt euch das erste 3D-Abenteuer des Klempners aus Brooklyn mit dem vollen Sortiment an Raytracing-Effekten testen, ohne dass der eigentliche Charme von früher zerstört wird.

Am 23. Juni 1996 erblickte „Super Mario 64“ für das Nintendo 64 das Licht der Welt und läutete das Zeitalter der 3D-Jump&Runs ein. Für damalige Verhältnisse hatte das Spiel eine revolutionäre Grafik, doch von Echtzeitstrahlenberechnung war damals nur zu träumen.

Raytracing-Effekte zaubern fast ein neues Spiel

Obwohl sich das Raytracing-Projekt zu „Super Mario 64“ noch in einem sehr frühen Stadium befindet, wissen die Effekte durchaus zu beeindrucken.

Diese Effekte könnt ihr im Video sehen:

  • Schatten: Zunächst sehen wir realistische Schatten, die sich offenbar physikalisch korrekt verhalten. Ab Minute 0:36 rutscht Mario einen Gang hinab. Dabei verändert der Schatten nicht nur die Position, er verändert sich auch in Abhängigkeit von Beleuchtung und Bewegung. Der Schatten wird sogar unschärfer, je weiter sich Mario von der Lichtquelle entfernt.
  • Globale Beleuchtung: Ungefähr ab Minute 1:25 sehen wir verstärkt die Wirkung der globalen Beleuchtung. So läuft Mario erneut durch einen Gang, der diesmal von verschiedenen Lichtquellen erhellt wird. Die Beleuchtung wirkt dabei nicht starr, sondern scheint sogar auf das Spielgeschehen, also die Bewegungen von Objekten und dem Protagonisten, zu reagieren.
  • Reflexionen: Ab Minute 1:53 sehen wir Spiegelungen. Mario erzeugt Reflexionen im Wasser, die sogar die Eigenschaften der Wasseroberfläche mitberücksichtigen.

Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) konnten wir aber im Video nicht entdecken oder ist eher gesagt nur schwer auszumachen. Ab Minute 2:06 befindet sich Mario in einem zweigeschossigen Raum. Darin sind an den Ecken und Kanten deutliche Schatten zu erkennen. Diese könnten unseres Erachtens für den Einsatz von raytracingbasierter Umgebungsverdeckung sprechen. Aber auch wenn die Umgebungsverdeckung nicht zum Einsatz gekommen sein sollte, sind wir von der technischen Demonstration schwer beeindruckt.

Legale Spielversion von Super Mario 64?

Die Version von „Super Mario“, die Modder Daríosamo nutzt, liegt auf GitHub schon seit einigen Monaten als Open Source-Version vor. Zumindest scheint Nintendo bislang noch nichts unternommen zu haben, um das Projekt entfernen zu lassen. Ihr solltet zu eurer Sicherheit jedoch abwarten, bis Nintendo eine entsprechende Freigabe erteilt.

Sollte es sich als legale Version des Spiels herausstellen, braucht ihr zum Ausprobieren natürlich eine leistungsstarke Grafikkarte mit entsprechenden Rechenkernen, also eine RTX-2000-, RTX-3000- oder RX-6000-GPU.

Welche alten Klassiker könnten auch so ein Grafik-Update gebrauchen? Schreibt es uns ins Forum!

Bild: Nintendo

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.