Ob kurz vor Gold Status aufgegeben, nur in limitierter Auflage vorhanden oder ganz einfach nur den passenden Zeitpunkt verpasst: Sicher habt ihr schon einmal von von den Videospielen gehört, welche es nie bis in den Handel geschafft haben. Die Seite Lost Media Wiki sammelt schwer zu findende Medien wie Filme, Bücher oder eben Videospiele. Wir stellen euch unsere Top 5 vor.

Ins Leben gerufen wurde die englischsprachige Seite von dem Australier Daniel, aka Dycaite, im Jahr 2012 und wächst seither stetig. Der Gründer beschreibt seine Seite als „Leidenschafts,- und Community-Projekt“.

Der Zauber des verborgenen

Wenn es um die Lieblingsspiele meiner Kindheit geht, gibt es für mich nichts besseres, als Geheimnisse zu entdecken und noch einmal alles wie mit den Augen eines Kindes zu erleben. Schaut doch einmal selbst auf der Seite vorbei und geht vielleicht auch nochmal auf Abenteuer-Jagd in euren Favoriten.

Wir haben für euch tief in der Schatzkiste gegraben. Hier unsere Top 5 der schönsten Funde in Lost Media:

5. Mother 3/ Earthbound 64

„Mother 3/ Earthbound 64“ ist eine frühe Version des erschienenen „Mother 3“ für den Gameboy Advance und ist der dritte und finale Ableger der Reihe. Das Spiel befand sich über zwölf Jahre in der Entwicklung als Titel für den Nintendo 64, bevor es im Jahr 2000 temporär eingestellt werden sollte und 2006 für den Gameboy Advance erschien. Die Geschichte dreht sich erneut um die Brüder Lucas und Claus, deren Leben sich durch die Invasion der militärischen „Pig Masks” komplett wandelt.

Eine spielbare Demo von „Mother 3“ bekamen Fans zum ersten Mal auf der Spaceworld 1999 präsentiert. Spieler waren begeistert vom Rhythmus-Kampfsystem, der Grafik und der Musik. Angeblich soll sich eine Kopie der Demo und dem ersten spielbaren Kapitel in den Händen von Brendan Sechter befinden. Dem einzigen, ausländischen Spieletester.

Weitere Infos dazu findet ihr in unserem dediziertem Artikel: https://www.retrogamingcrew.com/ueberraschender-fund-25-sekunden-von-earthbound-64-aufgetaucht/

4. Banjo-Threeie

„Banjo-Threeie“ sollte der dritte Teil der beliebten „Banjo & Kazooie“-Reihe werden und den Fans wurde bereits am Ende des zweiten Teils von der Hexe Gruntilda eine weitere Episode versprochen. Kurze Zeit später lieferte uns das Entwicklerteam von Rare am Stand der Spaceworld 2000 eine kurze Demosequenz zu Banjo-Threeie, in welcher die Protagonisten von einem wütenden Mob an Gegnern verfolgt wurden. 2006 erhielten wir sogar einen schicken Trailer, in welchem Banjo und Kazooie eine Tür finden und in einer Bergwelt auf Jagd nach Jiggys, Musiknoten und Honigwaben gehen.

Später entschied sich der jetzige Entwickler Microsoft, das beliebte Konzept der Spielereihe leider komplett über den Haufen zu werfen und uns „Nuts & Bolts“ zu liefern, statt die Trilogie wie erhofft abzurunden.

3. Super Castlevania lV

„Super Castlevania lV“ ist ein Jump and Run und erschien 1991 für den NES. Ihr spielt als Simon Belmont und seid auf der Jagd nach Dracula. Im Juli 2020 wurde allerdings eine weitere Version aus dem Jahr 1991 als Teil des Nintendo Gigaleak entdeckt. Diese Version hat viele Features, welche das Finale Spiel vermisst. Unter anderem:

  • Einen einfachen Titelbildschirm mit einem Wasserzeichen in der Mitte
  • Einen 2-Spieler-Modus
  • Ein HUD, welches sich mehr an ältere Teile anlehnt
  • Komplett anderes Level-Layout als im finalen Spiel
  • Die Skelette verfolgen Simon, statt einfach nur nach links und rechts zu laufen
  • Ein schlangenähnlicher Boss

2. The Simpsons: Bart vs. the Space Mutants

„The Simpsons: Bart vs. the Space Mutants” ist zwischen 1991 und 1992 für ZX Spectrum, Amstrad CPC, Commodore 64, NES, Game Gear, Master System, Atari ST, Amiga, Genesis/Mega Drive, und den PC erschienen. Das Spiel selbst hatte relativ gemischte Bewertungen, jedoch sind Screenshots (wahrscheinlich einer Beta Version) aufgetaucht, welche ein komplett anderes Spiel zeigen.

1.  BS Zelda no Densetsu

„BS Zelda no Densetsu“ ist ein teilweise verlorenes Spiel aus dem Jahr 1995 und war für den BS-X (jap. Version des SNES) über den Satellaview von Nintendo verfügbar.

Der Satellaview von Nintendo war für sich eine bereits revolutionäre Erfindung. Videospiele wurden täglich oder wöchentlich über einen Satelliten zu einer Radiostation gestreamt und waren so für die Zeit der Übertragung verfügbar. Leider wurde dieser Service im März 2000 eingestellt.

Das Gameplay (Action Adventure, Puzzle, Rpg-Game) ist dem Original “The Legend of Zelda” geblieben.

Die Unterschiede lagen vor allem in der 16 Bit Grafik, welche die vorherige 8 Bit abgelöst hat. Neben einem veränderten Layout aller Dungeons wurde selbst der Protagonist Link aus dem Spiel gestrichen und durch einen männlichen Charakter mit Baseballmütze und einem weiblichen mit pinkem Pferdeschwanz ersetzt.

Dank der Arbeit vieler Fans lässt sich mittlerweile die letzte übertragene Woche des Spiels als Rom runterladen.

Bild: Adobe Stock

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.