Es gibt leichte Spiele und es gibt Spiele, die so schwer sind, dass nur wenige sie geschafft haben. Doch was tun, wenn man sehen möchte, wie es ausgeht? Das „NES Endings Compendium 1985-1988“ schafft Abhilfe und verrät euch das Ende der Spiele.

Das Buch wurde von Rey Esteban in Zusammenarbeit mit dem The Video Game Museum geschrieben und auf den Markt gebracht. Der bekannte YouTuber Jonathan Leung hat sich das Buch etwas näher angeschaut und gibt einen Einblick in die Spiele und ihre Enden:

Plottwists und überraschende Enden

Das Buch zeigt die Enden von insgesamt 169 NES-Klassikern mit ihren zum Teil auch regionalen Unterschieden. Einige der gezeigten Spiele haben dabei überraschende Plottwists und auch nicht erwartete Enden. Zusätzlich gibt es noch zu jedem Spiel ein paar Hintergrund-Informationen, z.B. wer es entwickelt hat, Funfacts zum Spiel, wie viele Enden es hat und ein kleines Rating, wie gut das Ende ist.

Solltet ihr den ein oder anderen Klassiker also noch nicht geschafft haben, dann wäre das Buch eine interessante Alternative zum eigenen Durchspielen. Bei vielen der vorgestellten Spiele ist es allerdings empfehlenswert, sie selbst zu spielen – es lohnt sich!

Bild: The Video Game Museum

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.