Wie Kotaku berichtet, hat es ein geschickter Speedrunner namens Gus Riolo geschafft, einen neuen Weltrekord im von „Moonraker“ inspirierten Azteken-Level (dem schwierigsten Level des Spiels) aufzustellen. Er nutzte dafür eine neue Variante bzw. einen Trick, um die Bestzeit schlagen zu können.

Es ist mittlerweile fast 24 Jahre her, dass „Golden Eye 007“ auf dem N64 veröffentlicht wurde. Das grandiose N64-Spiel ist aber nicht in Vergessenheit geraten, denn die Speedrun-Community fordert sich immer wieder in den einzelnen Leveln heraus. Dabei versuchen sie, so schnell wie möglich bestimmte Abschnitte des Spiels durchzuspielen.

Entscheidendes Detail nicht mehr wichtig

Um das Azteken-Level zu schaffen, stellte eine ungeschickt positionierte Rüstung eine ständige Herausforderung dar. Die Rüstung verdoppelte die Gesundheit eines Spielers und sorgte damit für einen Schub, der zuvor für einen erfolgreichen Lauf als entscheidend galt. Gus Riolo hat aber einen Weg gefunden, dieses essentielle Spielelement zu umgehen und hat einen Trick angewendet, um den feindlichen Ansturm der Gegner auch ohne die Rüstung zu überleben.

Laut dem Speedrunning-Experten Karl Jobst war es insbesondere eine Passage, die wichtig war. Es gibt es eine Stelle, an der ein Waffenturm die Gesundheit des Spielers schnell dezimiert, wenn der Turm den Spieler entdeckt hat. Eine Handvoll Speedrunner haben aber einen Weg gefunden, diesen Turm zu täuschen. Riolo konnte diesen Trick ausnutzen, um das Level in der Rekordzeit von 1:34 Minuten auf dem Schwierigkeitsgrad 00Agent abzuschließen.

Die Frage ist, wie lange der Rekord von Gus Riolo anhalten wird, denn andere Speedrunner stehen schon in den Startlöchern, um den Rekord zu schlagen. Warum „Golden Eye 007“ zu einem der besten Spiele der N64-Ära gehört, könnt ihr in einem Klassiker-Check unseres Chef-Redakteurs Jan lesen.

Was haltet ihr von dem Rekord? Was haltet ihr von Speedruns allgemein? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Bild: Nintendo

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.