Dieses Jahr feiert das N64 sein 25-jähriges Jubiläum. Die Konsole erschien 1996 in Japan und im darauffolgenden Jahr in Europa. Mit im Gepäck hatte sie eines der populärsten und einflussreichsten Jump’n Runs der Videospielgeschichte, nämlich „Super Mario 64“. In diesem Zuge schauen wir uns einmal an, warum das N64 zu den beliebtesten Retro-Konsolen gehört.

Das Nintendo 64 (N64) wurde benannt nach seinem 64 Bit-Hauptprozessor. Die Konsole war Nintendos erster richtiger Vorstoß in die polygone Grafik, wenn man von einer handvoll Spiele absieht, die damals mit dem Super FX-Chip auf dem SNES ausgeführt werden konnte. Nintendo warb mit der zum Zeitpunkt ihres Release schnellsten Konsole auf dem Markt. Die Konkurrenten Playstation und Sega Saturn arbeiteten damals nur mit 32 Bit.

Warum war das N64 so beliebt?

Das dürfte wohl klar auf der Hand liegen, denn das N64 bot zum ersten Mal ein Vier-Spieler-Erlebnis an einer Konsole, ohne zusätzliche Peripherie-Geräte miteinander verbinden zu müssen. Aber natürlich bewahrheitet sich auch wieder die alte Weisheit „Hardware verkauft sich nur durch Software“ und da kam im Laufe des Lebenszyklus des N64 einiges zusammen.

Angefangen bei tollen Singleplayer-Games wie „Mario 64“, „The Legend of Zelda Ocarina of Time“, „The Legend of Zelda Majora‘s Mask“ oder „Banjo-Kazooie“ – aber wenn man schon mit vier Spielern an einer Konsole spielen konnte, dann durften natürlich auch die Multiplayer-Games nicht fehlen. Besonders beliebt waren Titel wie „Mario Kart“, „Mario Party“, „Super Smash Bros.“, „Diddy Kong Racing“ und natürlich der Multiplayer von „GoldenEye 007“.

Habt ihr damals auch auf dem N64 gespielt? Welches Spiel war euer Lieblingsspiel? Schreibt es uns in die Kommentare!

Bild: Nintendo / Retro Gaming Crew

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.